LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Starke heimische Läufer in Frankfurt

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 04.11.2017:

Maximilian Irle aus Liederbach und Irina Haub von der DJK Flörsheim waren die schnellsten Main-Taunus-Läufer beim Frankfurt-Marathon 2017. Peter Eckes von der LG Bad Soden/Sulzbach/ Neuenhain wurde hessischer Meister.

Frankfurt. Wer sich beim Kreis­stadt-Lauf dieser Zeitung am Himmelsfahrtstag über 10 Kilometer in guter Form präsentiert, sorgt häufig in späteren Rennen für Schlagzei­len. So auch in diesem Jahr. Maxi­milian Irle aus Liederbach erreichte am 25. Mai bei seiner ersten Teil­nahme auf der Distanz von Hof­heim nach Höchst den vierten Platz in der Männerwertung und war hinter dem Hochheimer Tim Lipecki zweitbester heimischer Läufer. Beim Frankfurt-Marathon war kein Main-Taunus-Läufer schneller als der Liederbacher, der in Köln Sport studiert. Er erreichte in der Gesamtwertung mit 2:42:09 Stunden Rang 224.
Schnellste Main-Taunus-Frau war Irina Haub von der DJK Flörsheim auf Platz 151 in 3:14:42 Minuten. Sie hatte den Kreisstadtlauf in die­sem Jahr gewonnen. Nur knapp hinter ihr kam beim Rennen durch die Rhein-Main-Metropole Anja Quincke von der LG Eppstein/Kelk­heim auf Platz 152 nach 3:14:47 Stunden ins Ziel.
Zweitschnellster Main-Taunus- Läufer auf dem Frankfurter Stadt­ kurs war der Wiesbadener Triathlet Fabian Felix, der für das Autohaus Euler Hofheim startete und in 2:54:41 Stunden Platz 605 belegte.
Hochzufrieden kehrte der Abtei­lungsleiter der LG Bad Soden/Sulz­bach/Neuenhain, Peter Eckes, vom Frankfurt-Marathon nach Hause zurück. Der 61-Jährige war auf Platz 711 in 2:56:29 Stunden dritt­schnellster heimischer Läufer und sammelte etliche Lorbeeren ein. Eckes wurde in dem riesigen Teilnehmerfeld Dritter in der Alters­klasse M 60, gewann die hessische Meisterschaft und belegte bei der deutschen Meisterschaft M 60 den zweiten Platz. Der Langstreckler, der in seiner Laufbahn rund 30 Marathonläufe absolvierte, lief vor vier Jahren zuletzt auf der Ma­rathon-Distanz und war dann we­gen Problemen an der Achillesseh­ne lange verletzt. Deshalb freute sich Eckes, der in seinen besten Jah­ren eine persönliche Bestzeit von 2:41 Stunden aufstellte, sehr über das gute Abschneiden in Frankfurt.
„Als ich morgens wach wurde, regnete es in Strömen, und ich dachte, ich bleibe im liebsten im Bett", schilderte Eckes den Auftakt des erfolgreichen Lauftages. Aber das Aufstehen hat sich gelohnt. Beim Start an der Festhalle schien die Sonne, und trotz eines zeitweise starken Gegenwindes kam der Chef der LG Bad Soden/Sulzbach/Neu­enhain gut zurecht. Sein Vereinska­merad Tommi Mäkitalo erreichte in 2:58:55 Stunden Rang 878 in der Gesamtwertung und Platz 46 in der Altersklasse M 50.
Jutta Mader vom TV Okriftel war etwas länger unterwegs, kann aber auch sehr zufrieden sein. Sie benö­tigte für die klassische Laufdistanz 5:31,12 Stunden, landete auf Platz 2295, war aber Zweitbeste in der Altersklasse Frauen 75. mtr




PE