LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Peter Oberließen beweist wieder seine Ausnahmestellung

Artikel aus dem Höchster Kreisblatt vom 6.7.2017:

Zeigte wieder seine überragende Form: Peter Oberließen holte drei deutsche Meistertitel.



















Nicht nur der Klasseläufer der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain holte drei Titel, auch seine Teamkollegin Margret Göttnauer ließ der Konkurrenz auf der Mittelstrecke keine Chance.

Main-Taunus.
Bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Senioren in Zittau hatte Peter Oberließen drei Meldungen abgegeben und trat auch in allen drei Disziplinen an.

Dreifach-Triumph

Was bei Technikern und im Sprintbereich eher einmal vorkommt, ist auf der Mittelstrecke und im Langsprint eher die Ausnahme. Der Läufer in der Altersklasse M 55 im Trikot der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain machte dann auch mächtig Druck und drückte dem Geschehen in seiner Klasse mit einem astreinen Dreifach-Triumph ganz klar seinen Stempel auf. Über 200 Meter ließ er mit starken 25,55 Sekunden der Konkurrenz keine Chance, auf der Stadionrunde gab Oberließen mit 56,15 Sekunden ganz klar den Ton an – und der Sieg auf der „Lieblingsstrecke“ 800 Meter war nach 2:06,26 Minuten perfekt.

Ein weiteres Triple

Bei den Seniorinnen gelang seiner Team-Kollegin Margret Göttnauer ebenfalls ein „Gold-Triple“. Sie hängte bei den Seniorinnen der Altersklasse W 65 ihre Konkurrentinnen über 800 Meter (3:00,94 min.), 1500 Meter (6:12,14 min.) sowie 5000 Meter (22:38,81 min.) ab.
Zwei Treppchenplätze

Ebenfalls das Trikot der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain trägt Gabi Baltruschat, die nach 19:25,48 Minuten über 5000 Meter den deutschen Meistertitel in ihrer Altersklasse W 50 bejubeln konnte und am Tag danach mit 5:20,40 Minuten den zweiten Platz über 1500 Meter belegte. Einen weiteren zweiten Platz – jedoch in der jüngeren Altersklasse W 45 – ging auf das Konto von Yvonne Steinfurth. Die Technikerin von der LG Eppstein-Kelkheim beförderte die Kugel auf starke 11,83 Meter und verbesserte damit ihre Jahresbestmarke um zwölf Zentimeter. Fast hätte es für sie noch zu einer weiteren Medaille gereicht. Doch am Ende fehlten der Eppsteinerin im Diskusring mit 33,32 Metern winzige neun Zentimeter zu Bronze.

Vier Mal Bronze

Gleich vier Einsätze standen in Sachsen bei Anne Reuschenbach (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain) auf dem Programm. Die Vielstarterin durfte in ihrer Altersklasse W 35 über 100 Meter Hürden (17,05 sek.), beim Stabhochsprung (2,60 m), nach dem Diskuswerfen (36,30 m) und beim Speerwerfen (37,70 m) nach guten Leistungen jeweils auf die dritte Stufe des Siegertreppchens klettern.

.
(jp)
FM