LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

800m-Dreifachsieg beim Nikolaussportfest in Hanau



Am 2. Adventssonntag (9.12.18) fand die 26. Ausgabe des Nikolaussportfestes in der August-Schärttner-Halle zu Hanau statt. Die LG BSN war nur mit einem Quintett dabei, neben Julia Jung (W14) und Leo Burns (M11) drei Jungen aus der M10, nämlich Max Burns, Ruven Schreiber und Carsten van de Kamer. Alle fünf sollten zwar nicht alle Wettbewerbe gewinnen, kehrten aber sämtlich mit neuen persönlichen Bestleistungen (PB) nach Hause. Drei davon bedeuten auch gleichzeitig neue Vereinshallenbestzeiten.
Insgesamt gab es für die Truppe 2 Siege, 4 zweite sowie jeweils 2 dritte, fünfte und sechste Plätze.

Julia Jung war zeitlich als erste an der Reihe und belegte mit übersprungenen 1,45m den 2. Platz in ihrer Altersklasse. Es sei an dieser Stelle nicht verschwiegen, dass sie sich vorgenommen hatte, ihren 1,51m vom Vorsonntag noch eine Steigerung hinzuzufügen und deshalb nicht restlos zufrieden war. Ein Hochsprungwettbewerb ist nicht nur gelegentlich nervenaufreibend, sondern bisweilen auch ein von der Tagesform abhängiges Spiel, bei dem man selbstverständlich Fortüne braucht; diese steht aber selbst internationalen Top-Athleten nicht immer willig zur Verfügung. Julia jedenfalls ließ den Kopf nicht hängen und kam in ihrem 60m-Vorlauf, den sie gewann, in 8,42 s zu einer neuen persönlichen Bestzeit; ebensolches gelang ihr im Weitsprung mit 4,51m (damit jetzt auf Platz 6 der ewigen Hallenbestenliste). Auch wenn solche Leistungen nicht immer mit Podestplätzen gekrönt werden, zeigt Julia, dass sie in diesem Jahr ihr athletisches Niveau konsolidiert hat, und es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, wann der nächste große Leistungsschub eintritt.

Leo Burns war der strahlende Sieger über 800m in seiner Altersklasse: Mit einem Sololauf vom Start weg demonstrierte er eindrucksvoll seine Überlegenheit über die Konkurrenz und kam in neuer Vereinshallenbestzeit von 2:32,49 min beinahe zwölf Sekunden vor dem Zweitplazierten ins Ziel. Er verbesserte seine gerade erst eine Woche alte eigene Bestmarke um satte 6 Sekunden Ende der rasanten Entwicklung wohl noch nicht abzusehen. Im Sprint wurde Leo Zweiter in neuer persönlicher Bestzeit von 7,74 s, und im Weitsprung kam er dank eines gelungenen letzten Versuches mit 4,10m, auch dies Bestleistung, auf den 5. Platz. Damit ist Leo ein glänzender Abschied aus der Altersklasse U12 gelungen, und auch in der U14 wird er, obschon stets einer der Jüngsten, mit Sicherheit von sich reden machen.

Wo Leo ist, ist auch Max Burns nicht weit: Er kam über 50m und im Weitsprung jeweils zu 2. Plätzen, und seine Leistungen mit 7,81s und 4,09m bedeuten jeweils neue persönliche Bestmarken und zugleich auch neue Vereinshallenbestleistung. Den 800-m-Lauf gewann er wie sein Bruder im Solo, und nach 2:47,51 min blieb für ihn die Uhr stehen. Kurz darauf kam Ruven Schreiber nach einem langen Endspurt, bei dem er seinen Vereinskameraden Carsten van de Kamer überholte, ins Ziel; beiden gelang mit 2:55,30 respektive 2:56,20 min abermals ein Zeit deutlich unter drei Minuten, und so gelangten zum ersten Mal seit langem bei einem Sportfest ausschließlich Läufer der LG BSN auf die Podestplätze.

In aller Bescheidenheit sei der Hinweis wiederholt, dass Ruven und Carsten mit ihren Leistungen auf der Halbmeile im nächsten Jahr zu den schönsten Hoffnungen Anlass geben, und es ist eine Frage der Zeit, wann sie die 2:50 min unterbieten werden. Beide kamen nicht nur im Sprint in den Endlauf, sondern fanden sich auch beim Weitsprung unter den letzten acht. Dabei ersprintete sich Carsten im Vorlauf seine persönliche Bestzeit von 8,81s (im Endlauf dann mit 8,85s auf Platz 6) und landete im 2. Versuch mit 3,65m Hausrekord. Dazu ist zu sagen, dass die offizielle Ergebnisliste zwar lediglich 3,55m ausweist, der Verfasser aber Ohrenzeuge war, als der Kampfrichter das um 10 Zentimeter längere Maß ansagte; ein Protest unterblieb naturgemäß deshalb, weil dieser Fehler erst am Abend nach dem Wettkampf offenbar wurde. Die 3,52m von Ruven (Rang 6) indes geben völlig korrekt seine neue Bestweite wider. Auch über 50m machte Ruven da weiter, wo er am vergangenen Wochenende in Frankfurt aufgehört hatte. Seine 8,40 im Endlauf brachten ihm mit der drittbesten Zeit das Podium ein. In der Vereinsbestenliste liegt er damit auf Platz 7. Mit Max, Ruven, Carsten und dem diesmal nicht startenden Timon Knick hat dieser Jahrgang 2008 gleich 4 Läufer unter die ersten 10 der ewigen Vereinshallenbestenliste gebracht. Gleiches gilt für die Vier übrigens auch über 800m und im Weitsprung.

Mit dem Nikolaussportfest geht das Wettkampfjahr 2018 für die Schüler zu Ende. Es gelangen überzeugende Siege, und auch die Athleten aus dem berühmten zweiten Glied konnten ihre Chancen nutzen und sich in den Vordergrund spielen. Aufs Ganze gesehen offenbaren Wettkämpfe wie in Hanau den gegenwärtigen Stand der Athleten mit all ihren Entwicklungsmöglichkeiten und zeigen den Trainern die Schwerpunkte auf, die bei der künftigen Trainingsarbeit ins Auge zu fassen sind; denn nichts welkt so schnell wie der Lorbeer von gestern.
(Peter Conrad)

FM