LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

3 Altersklassen-Siege für MTK in Bruchköbel

Bruchköbel – wenn es im September ins Rudolf-Harbig–Stadion geht, dann ist sie mehr oder weniger zu Ende, die Freiluftsaison. Der Schülervergleichskampf der Kreise der Rhein-Main-Region ist traditionell der Abschluss für die Altersklassen der Schüler.

Mit Bruchköbel verbinden sich auch für viele derjenigen, die heute bei den Jugendlichen oder Aktiven angelangt, sind schöne Erinnerungen, haben sie doch oft hier ihre ersten richtigen Sporen verdient.

Auch an diesem strahlend sommerlich-sonnigen Herbsttag (29.9.2018) hatten sich wieder eine ganze Reihe von Schülerinnen und Schüler der LG BSN für die Mannschaft des Main-Taunus-Kreises qualifiziert. Es waren rekordträchtige 13 TeilnehmerInnen (nur 2008 konnte die LG BSN ebenfalls 13 TN erstellen), die für einen Tag die blau-schwarz-weiße Farben mit dem gelben MTK-Trikot vertauschen durften (ein weiteres LG-Mitglied zwar berufen worden, trat aber nicht an).
Für einige unserer Schülerinnen und Schüler mag es seltsam gewesen sein, plötzlich mit all den anderen aus Eppstein, Kelkheim, Diedenbergen oder Niederhofheim eine Mannschaft zu bilden, besonders bei den Staffelrennen, nachdem man sich bei den Kreismeisterschaften doch oft duelliert hat. Aber so ist das mit Auswahlmannschaften, bis hin zu Nationalmannschaften – solche Erfahrungen sind viel wert im Sport.

Es gab für eine Reihe unserer Athletinnen und Athleten noch einmal vorzügliche Leistungen mit vielen PB. Manch einer wird traurig sein, dass die Saison zu Ende geht, war sie oder er doch gerade richtig in Fahrt gekommen. Es ist ja jedes Jahr immer wieder die besondere Konstellation, dass für die Jugendlichen und Aktiven die Saison nach den großen Meisterschaften häufig im Juli/August schon zu Ende geht, während bei den Schülern das große Loch der Sommerferien die Saison deutlich zweiteilt. Oft ist nach den Ferien ein Neuaufbau angezeigt und dann gibt es erst Ende September die Bestleistungen. Keine neue Erkenntnis, aber immer wieder neu zu beobachten. Diesmal allerdings war es für einige dann doch etwas heftig, was an Wettkampfbelastungen auf sie einstürmte. Die Kreiseinzelmeisterschaften für die Schüler fanden 2018 ausnahmsweise nach den Sommerferien statt und so war es für einige der vierte Wettkampf in 4 Wochen

Aber die 14 schlugen sich durch die Bank weg großartig und trugen zu den tollen Erfolgen der Mannschaften des MTK bei. Diese MTK-Erfolge gab es nicht immer. In früheren Jahren landeten die Teams regelmäßig im unteren Bereich. Wir sind nun mal der kleinste Flächenkreis in Hessen und so sind wir allein zahlenmäßig oft nicht konkurrenzfähig gegenüber den großen Kreisen mit den vielen Städten. Das hat sich in den letzten Jahren jedoch nachhaltig geändert. In diesem Jahr landete das Kreisteam in der Gesamtwertung mit 603 Punkten auf einem glänzenden zweiten Platz hinter den Siegern aus dem Kreis Wetterau mit 621,5 Punkten, aber vor den in der Vergangenheit oft siegreichen Kreisen Offenbach-Hanau (516,5 P.) und Darmstadt-Dieburg (515,5 P.). Überragende MTK-Teams waren die wU16-, wU14- und die wU12-Mannschaften, die jeweils Platz 1 in ihren Altersklassenwertungen belegten. Das mU16-Team landete auf Platz 2, die mU12-Truppe auf Rang 3 und die mU14 kam auf Platz 5 ein.

Leeloo Pruy (100m), Johanna Richardson (Speer) und Julia Jung (Hoch/Weit) kamen in der siegreichen wU16 Mannschaft in Einzeldisziplinen zum Einsatz; Leeloo sowie Eva und Mirja Wagner bildeten zusammen mit Fiona Lauer aus Schwalbach die MTK-4x100m-Staffel, die den 2. Latz belegte. Leeloo belegte einen tollen 4. Platz und stellte mit 13,46 ihre PB ein, Johanna erzielte mit 24,75m die zweitbeste Speerweite ihrer Laufbahn und Julia steuerte mit 1,45 (Hochsprung/Platz 3!) sowie 4,55m (Weitsprung/Platz6) zu den Punkteständen des Kreisteams bei.

Maren Schneider und Jan-Hendrik Schuster kamen in den U14-Mannschaften zum Einsatz. Jan-Hendrik zweimal – über 60m Hürden lief er mit 11,46 PB, was ihm Platz 3 in der Vereinsbestenliste einbrachte und im Weitsprung kam er mit 3,95 leider nicht an seine PB (4,36) heran, sonst hätte er es unter die ersten 10 in Bruchköbel geschafft. Maren trat im Speerwurf an, ihre 16,70m langten aber nicht zu einem der vorderen Ränge.

Zahlenmäßig stellten die Mädchen und Jungs der U12 mit sechs StarterInnen das größte LG-Kontingent – Neela Szangolies und Theresa Hungbaur bei den Mädchen und Ben Kretschmer, Marc-Kilian Leonhardt, Yannick Risto und Max Bönnen bei den Jungs. Es wird ja in Bruchköbel nicht jahrgangsweise gewertet, sondern in den drei U-Bereichen 12, 14 und 16 werden immer zwei Altersklassen zusammengefasst. Aufgrund der unterschiedlichen körperlichen Entwicklungen kann es dabei zu richtig großen Unterschieden kommen. Das sollte man immer im Hinterkopf haben, wenn z.B. ein 10-jähriger sich mit einem 11jährigen misst. Umso höher ist dann z.B. die Leistung von Neela Szangolies (W11) über 800m zu bewerten, die sich auch gegen die Mitstreiterinnen der W 12 durchsetzen konnte.

Über die 800m-Läufe und die Leistungen unsere Läuferinnen und Läufer ist an dieser Stelle bereits in einem anderen Beitrag berichtet worden. Neela wurde noch über 50m eingesetzt, konnte sich dort aber mit 8,15 nicht im Vorderfeld platzieren. Aber - Neela hatte sich über die 800m ziemlich verausgabt (die 50m lagen im Zeitplan später als die 800m) und so fehlte ihr die Frische. Trainer peter conrad hätte ihr sonst eine zeit von erstmals unter 8 sec. zugetraut. Theresa Hungbaur belegte mit 30m im Schlagballwurf einen ausgezeichneten 8. Platz bei insgesamt 25 Teilnehmerinnen. Im Schlagball war auch Marc-Kilian Leonhardt am Start – er landete mit 36,50 auf Platz 11 von 19 Teilnehmern. Nun werfen, springen und laufen vor allem die Jüngeren nicht bei allen Wettkämpfen sehr gleichmäßig, das ist bekannt. Hätte Marc-Kilian einen Wurf in seinem Bestleistungsbereich losgelassen, wäre er unter den ersten 5 gelandet. Aber so ist das nun mal mit der Beständigkeit bzw. den Ausschlägen nach unten oder oben. Ben Kretschmer war neben seinem furiosen 800m-Lauf noch im Weitsprung im Einsatz. Aber ähnlich wie bei Neela hatte sich auch Ben über die 800m total verausgabt (er lag nach dme rennen minutenlang pumpend auf dem Rasen) und so fehlte ihm die Spritzigkeit und Schnelligkeit für seinen sonst so sicheren Anlauf. Mit 3,95m blieb er knapp unter der 4m-Schwelle (seine PB liegt bei 4,07). Schließlich war auch noch Max Bönnen am Start. Er formte zusammen mit Max Tadic (DJK Flörsheim), Maxim Baumann und Jonas Dietzel (beide Eppstein-Kelkheim) das 4x50m-Quartett des MTK, das dann einen hervorragenden 3. Platz belegte.

Alle sechs „U-Zwölfer“ sammelten damit fleißig Punkte und trugen so zu den beiden glänzenden Platzierungen ihrer Mannschaften bei. Insgesamt hätten es noch mehr TeilnehmerInnen der LG BSN sein können. Aber die Gebrüder Burns, die im vorigen Jahr fleißig Punkte gesammelt hatten und auch in diesem Jahr für viele Zähler gut gewesen wären, standen aus familiären Gründen nicht zur Verfügung und Lukas Volz, Henry Broj, Isa Marie Todt und Fran Tomazic, die leistungsmäßig ihren Platz in den Mannschaften hätten haben können, waren entweder bei den Qualifikationswettkämpfen nicht am Start oder aus anderen Gründen nicht dabei.

An dieser Stelle sollen auch die besonderen Verdienste gewürdigt werden, die sich der MTK-Jugendwart Kim Fischer (Eppstein-Hornau) mit seinen MitstreiterInnen erworben hat. Seit einigen Jahren hat diese Truppe die MTK-Mannschaften kontinuierlich nach oben geführt. In Bruchköbel wurden auch in diesem Jahr wieder Altersklassenbetreuer für die einzeln Mannschaften eingesetzt - WU12: Isabelle Bieneck (DJK Hattersheim), MU12: Martina Helbig (LG Eppstein-Kelkheim), WU14: Ingrid Semmelrock (LGEK), MU14: Annika Pinckert (LGEK), WU16: Karin Mierzowski (TSG Niederhofheim), MU16: Anke Scherke (LGEK).
Dazu kamen dann noch die Disziplinbetreuer, die sich speziell um die AthletInnen in den einzelnen Disziplinen kümmerten - Lauf: Christian Müller (LG BSN), Speerwurf: Ralf Steinfurth (LGEH), Kugelstoß/Ballwurf: Michael Grein (Hattersheim), Hochsprung/Ballwurf: Sebastian Kling (Main-Taunus West), Weitsprung: Markus Rossnagel (Hattersheim).
LG-Trainer Peter Conrad hatte es als erfahrener Mittel- und Langstreckler übernommen, sich speziell um die 800m-Läufer zu kümmern – mit durchschlagendem Erfolg wie man den Resultaten entnehmen kann. Zusätzlich hat auch Trainerin Sabine Müller unsere Mädchen und Jungs betreut und begleitet. Insgesamt ein herzliches Dankeschön an die gesamte Betreuertruppe auch von dieser Stelle aus!

Wer sich noch weiter über Einzel- und Mannschaftsergebnisse informieren möchte wird unter
www.kreis-offenbach-hanau.de/_hlvkreis/index.php/Termine/Details?event=532
fündig




FM