LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Kreis-Mehrkampf - Titel für Julia Jung und Vereinsrekord für Johanna Richardson

Verglichen mit den vergangenen Jahren war es doch ein recht stattliches Aufgebot, das die LG BSN, zu den diesjährigen Kreismeisterschaften in den Mehrkämpfen (3-, 4- und 5-Kampf) am 16.9.2018 entsandt hatte. Insgesamt 20 LG-TeilnehmerInnen fanden den Weg in den Sportpark Heide in Hofheim.
Viele hatten die Saison bereits nach den letzten großen Meisterschaften beendet, für andere war es noch einmal Gelegenheit, ihre Leistungen zu verbessern oder aber ganz andere Disziplinen zu probieren. Davon machten aber in erster Linie die Mädchen und Jungs der Altersklasse U 12 Gebrauch. Allein 15 TeilnehmerInnen stammen aus dieser Altersgruppe – überwiegend aus der Trainingsgruppe von Peter Conrad. Peter hat über die Wettkämpfe dieser Gruppe an dieser Stelle bereits gesondert berichtet.

Es soll daher hier hauptsächlich über die restlichen Ergebnisse und die Resultate berichtet werden, die Eingang in die LG-Bestenlisten gefunden haben.
Auch wenn es merklich mehr TeilnehmerInnen als im vergangenen Jahr waren, war es doch verglichen mit der heimischen Bahneröffnung ein überschaubares Teilnehmerfeld. Bei jener reinen Laufveranstaltung zu Beginn der Saison am Sauerborn waren insgesamt 56 TeilnehmerInnen am Start, d.h. mehr als doppelt so viele. Nun ist nicht jeder Läufer (bei der Bahneröffnung standen nur Laufdisziplinen auf dem Programm) auch ein potentieller Mehrkämpfer, aber ein paar TeilnehmerInnen mehr hätten es schon sein können. Wenn allein 15 TeilnehmerInnen aus der Altersklasse U 12 kamen, lässt sich leicht ausrechnen, wie viele auf die anderen Altersklassen entfielen.

Allerdings war auch insgesamt die Beteiligung nicht sehr überzeugend. So waren bei der männliche Jugend (U20/U18), bei den Frauen und der w U 20 überhaupt keine TeilnehmerInnen zu verzeichnen und bei den Männern nahm lediglich 1 Wettkämpfer den Kampf (mit sich selbst) auf. SeniorInnen der LG waren nicht am Start. Das lag aber auch mit daran, dass die Hessischen Seniorenmeisterschaften nur einen Tag vorher ausgetragen wurden. Diese finden normalerweise vor der Sommerpause statt, so dass es in der Regel keine Terminkollisionen gibt.

So hielt sich unter dem Strich auch die Erfolgsbilanz der LG BSN diesmal in Grenzen. Es gab 4 Meistertitel, 3 zweite, 2 dritte Plätze, je einen 4., 7. und 8. Rang sowie 2 fünfte und 2 sechste Plätze im sog. Endkampfbereich (Plätze 1-8). Julia Jung als Kreismeisterin der W 14, Johanna Richardson auf Platz 2 der W 15, Anne Gaugel und Tara Heurung (beide U 18) auf den Plätzen 4 und 5 – alle anderen Platzierungen entfielen auf die Altersklasse U 12.

Toller Spätsommer für Julia Jung

Überragende LG-Athletin dieses Spätsommers ist sicherlich Julia Jung. Über ihre Platzierung und Leistungen bei den Hessischen Blockmeisterschaften (in Groß-Gerau) und beim Sulzbacher Jugendsportfest wurde an dieser Stelle schon berichtet. In Hofheim holte sie sich nun nicht nur den Kreistitel im Vierkampf mit 1896, sondern stellte mit 13,54 über 100m und 1,50 im Hochsprung nochmals 2 PB auf. In Groß-Gerau beim Hessenblock hatte sie ja schon ihre Bestmarken über 100m Hürden, im Weitsprung und im Hochsprung auf neue Werte gesetzt und ihre Weitsprungleistung in Sulzbach erneut verbessert. Nun steigerte sie sich auch im Hochsprung noch einmal – auf 1,50m.

Wenn wir nun einen Blick in die ewige W 14-Vereinsbestenliste (VBL) werfen, so finden wir Julia mit 13,54 über 100m auf Platz 4 (gemeinsam mit Leeloo Pruy/2017), mit 14,23 über 100m Hürden auf Platz 2 (gemeinsam mit Lena Naumann/2008), mit 1,50 im Hochsprung auf Platz 2 (hinter Mary Diemerling 1,54 (2009), mit 4,72 im Weitsprung auf Platz 3 (hinter Denise Wagemans und Lena Naumann), mit 8,29 im Kugelstoß auf Platz 2 (hinter Denise Wagemans 8,37/2010), mit 1896 Punkten im Vierkampf auf Platz 2 (hinter Lena Naumann 1939/2008) und mit 2244 im Block Mehrkampf Sprint/Sprung auf Platz 3 – eine insgesamt wahrlich sehr beeindruckende Bilanz.
Dass Julia es nun nicht nach ganz oben auf Platz 1 in einigen Disziplinen geschafft hat, liegt einzig darin, dass mit Lena Naumann und Denise Wagemans zwei wirklich überragende Athletinnen den Weg an die Spitze äußerst schwierig machen. Beide waren mehrfach Hessenmeisterinnen und Lena ist inzwischen (sie startet jetzt für LT DSHS Köln) auch bundesweit im Spitzenbereich angekommen (über 400m). Wenn Julia allerdings verletzungsfrei bleibt und im Winter gute Grundlagen legt, könnte es im kommenden Jahr in der W 15-Kategorie schon in der einen oder anderen Disziplin mit Platz 1 und damit auch Vereinsrekorden klappen.

4-Kampf-Vereinsrekord für Johanna Richardson

Einen Vereinsrekord stellte aber schon jetzt Johanna Richardson im Vierkampf auf – 1737 Punkte spuckte die Mehrkampftabelle am Schluss in Hofheim aus. Damit verbesserte sie den alten Rekord von Fee Müller (1710 Pkt. in 2009) um 27 Punkte. Es war eine Woche nach ihrem Rekordwurf mit dem Speer ihr zweiter VR in der W 15-Kategorie. Innerhalb dieses Vierkampfes stellte sie zwei neue PB auf – 4,27 im Weitsprung und 6,89 mit der Kugel (Platz 6 VBL) sowie eine Bestmarke ein (Hoch mit 1,41/Platz 3 VBL). Auch Johanna hat in dieser Saison eine prima Entwicklung genommen, auch wenn sie in Bezug auf die Blockmehrkämpfe etwas Pech hatte. Bei den Regionalmeisterschaften konnte sie leider nicht an den Start gehen. Mit ihrer Vorleistung im Block Sprint/Sprung von 2165 Punkten (Mitte Mai in Korbach) hätte es dort zu Platz 3 gelangt. Schaut man sich dann aber ihre gewaltigen Verbesserungen danach in allen 5 Disziplinen an, so kann man nur bedauern, dass sie auch bei den Hessenmeisterschaften wegen einer Verletzung nicht an den Start gehen konnte. Mit ihrer Korbacher Punktzahl liegt sie nun auf Rang 4 der Vereinsbestenliste (auch hier belegen Lena Naumann und Denise Wagemans die ersten Plätze).
Auch wenn „Konjunktiv-Betrachtungen“ immer einen Hauch von Realitätsferne haben können – hätte Johanna am Hessenblock teilnehmen können und wäre sie in allen Disziplinen im Bereich ihrer PB gelandet, hätte sie um die Medaillen mitgekämpft. Wie gesagt hätte, wäre, hätte – aber es gibt eine Vorstellung, in welchen Leistungsbereichen sich Johanna jetzt bewegt. Und das gibt Hoffnung für die nächste Saison.


Tara Heurung erlaubte sich im 4-Kampf der w U18 einen sog. Salto-Null im Hochsprung, so dass die Veranstaltung für sie nur ein Dreikampf wurde (Platz 5 in der Gesamtwertung), den sie aber mit drei recht ordentlichen Einzelleistungen bestritt – 13,54 über 100m, 4,52 im Weitsprung und 7,20 mit der Kugel (Platz 4 der VBL). Anne Gaugel, sonst hauptsächlich über 800m unterwegs, landete mit 1688 auf Rang 4 im Vierkampf. Was die Punkte anbelangt, so waren die 1,35 im Hochsprung ihre beste Einzelleistung, denn allein dafür gab es 621 Punkte.

Jan-Hendrik Schuster (M 12) hatte bisher eine gute Wettkampfsaison mit vielen Starts und bemerkenswerten Leistungen. Über 75m (11,13), über 60m H (11,65), im Weitsprung (4,36), im Hochsprung (1,25), im Dreikampf (1065 Pkt.) und im Block Lauf (1734 Pkt) konnte er sich unter den Top 10 der VBL platzieren. Nun fügte er mit 1380 Pkt und einer Bronzemedaille im Vierkampf eine weitere starke Leistung hinzu, die ihm Platz 8 in der VBL einbringt.

Stark in Spitze und Breite - U 12

Auch wenn Peter Conrad in seinem Bericht über die Leistungen und Ergebnisse der U 12 anmerkt, dass „es uns durch die Bank weg so gut wie nicht gelingen sollte, persönliche Bestleistungen zu erringen“, gab es doch immerhin drei davon. Ben Kretschmers (M 11) 1017 Punkte bedeuten Rang 9 in der ewigen VBL und Max Burns (M10) konnte sich gleich 2mal daselbst verewigen - 3,96 im Weitsprung und 1012 Pkt. im Dreikampf bedeuten jeweils Platz 5 in der VBL.

Und nicht vergessen wollen wir in diesem Zusammenhang, dass die große Zahl von U 12 Jungs dazu geführt hat, dass die LG sogar zwei Dreikampf-Mannschaften (jeweils 5er Teams) dieser Altersklasse in den Wettkampf schicken konnte, die dann auch die Plätze 1 und 2 in der Mannschaftswertung belegten. In der VBL belegen die beiden Mannschaften mit insgesamt 4738 bzw. 4037 Pkt. nun die Plätze 3 und 4. Auf Platz 1 liegt mit 5184 seit 2005 die Mannschaft Kristof Möller, Steffen Trenk, Nico Best, Fabian Hromadka und Kilian Gautsch, die mit dieser Punktzahl auch den Kreisrekord hält.

FM