LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Julia Jung – mit 4 PB auf Platz 8 bei Hessischen Block-Titelkämpfen

Wer Julia Jung Anfang der Saison als Zuschauerin von Wettkämpfen mit einer Gelenkschiene am Knie gesehen hatte, konnte sich fast nicht vorstellen, dass sie Anfang September einen Block-Fünfkampf auf einem Niveau bestreiten, der ihr neben vier persönlichen Bestleistungen (PB) auch den 8. Platz bei den Hessenmeisterschaften einbringen würde. Aber genau das war am vergangenen Wochenende (1.9.18) bei den Landesmeisterschaften in den Block-Mehrkämpfen in Groß-Gerau der Fall. In ihrer Altersklasse W 14 lieferte sie in dem starken Feld der 18 Teilnehmerinnen einen großartigen Wettkampf im Block Sprint/Sprung ab.

Es begann schon gleich mit einer PB von 4,53m im Weitsprung. Die drei Sprünge waren alle sehr gut, nur war es windbedingt schwierig, das Brett zu treffen und das ist ja bekanntlich beim Weitsprung das A und O. Auch in der nächsten Disziplin stand am Ende eine PB - 14,23 über die 100m Hürden. Und dabei lief sie hier das erste Mal die Strecke überhaupt zur Gänze. Selbst im Training standen immer nur 3 oder 4 Hürden auf der Bahn. Nun ist das Wesentliche gerade bei den „kurzen Hürden“ der Rhythmus zwischen den Hindernissen, den es gilt über 100m durchzuhalten. So ist bei Julia durchaus noch viel Luft nach oben drin. Gleichwohl bedeutet ihre Zeit auch Platz 2 in der ewigen Vereinsbestenliste. Beim darauf folgenden 100m-Sprint herrschte zwar offiziell Rückenwind. Gefühlt kam er allerdings von vorne, aber das ist bei häufig drehenden Winden oft der Fall. 13,69 standen am Ende in der Ergebnisliste – nur 11/100 über Julias Bestzeit; das lag aber wohl auch ein bisschen an der Startreaktion.

Der Hochsprung war schon immer eine Paradedisziplin von Julia. Und auch diesmal hatte sie buchstäblich einen Höhenflug (und nicht nur einen) - alle Sprünge bis zur PB von 1,48 im ersten Versuch, erst bei 1,52 war dann Schluss. Auch Julias Hochsprungleistung bedeutet Platz 2 in der Vereinsbestenliste.
Als letzte Disziplin kam der Speerwurf. Und da lief es dann leider nicht so gut. Erster Versuch ungültig, zweiter ungültig - in beiden Fällen bedingt durch den Gegenwind. Der Speer kam einfach nicht mit der Spitze runter. Den letzten Versuch musste Julia dann als Sicherheitswurf aus dem Stand durchziehen, um die Punkte zu sichern. Und das klappte dann mit 11,26m so mit „Ach und Krach“. Aber egal – am Ende standen glänzende 2.244 Punkte (Platz 2 in der Vereinsbestenliste), Platz 8 und eine Urkunde bei der Siegerehrung. Und nicht nur Julia und Anhang waren zufrieden, sondern natürlich auch die Trainer Sabine und Christian Müller.

Eigentlich hatte die LG auch noch ein zweites Mehrkampfeisen im Feuer, aber Johanna Richardson (W 15), die in der Meldeliste auf Platz 10 stand, musste leider verletzungsbedingt passen.


FM