LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

DM-Titel 2, 3 und 4 für Margret Göttnauer bei Seniorenmeisterschaften


Auch die Tage zwei und drei der Deutschen Seniorenmeisterschaften (30.6. bis 2.7.2017) brachten in Zittau im äußersten Südosten Deutschlands Top-Resultate für die 5 angetretenen AthletInnen der LG BSN.

Margret Göttnauer (W 65) fügte ihren beiden Titeln vom 1. Tag (800m/5000m) mit ihrem Sieg über 1500m (6:12,14) eine 3. Meisterschaft hinzu. Zusammen mit ihrem bereits im Mai in Bautzen erworbenen DM-Titel über 10000m hält sie nun insgesamt 4 deutsche Meistertitel auf der Bahn. Dazu kommen dann noch ihr 3000m-Hallen- sowie der Cross-Titel in ihrer Altersklasse – ist schon eine tolle Bilanz! Auch Gabi Baltruschat (W 50) war noch einmal auf der Bahn unterwegs. Nach ihrem 1. Platz über 5000m wurde sie über 1500m mit einer Silbermedaille für ihre 5:20,40 belohnt.

Peter Oberließen (M 55) ließ seinem Sieg über 800m am 1. Tag ebenfalls noch weitere Erfolge folgen. Zunächst über 400m (56,15), seiner zweiten Vorzeigedisziplin, in der er auch schon viele Meistertitel geholt hat, dann am dritten Tag auch über 200m (25,55). In allen drei Disziplinen belegte Peters alter Rivale Frank Kai-Steffen (LG Rems-Welland) den zweiten Platz. Die Kombination 200m, 400m, 800m ist eigentlich ungewöhnlich (eher 400m/800m bzw. 100m/200m), aber im Seniorenbereich lässt das Spezialistentum zu Gunsten einer größeren Vielseitigkeit häufig etwas nach.

Anne Reuschenbach (W 35) verkörpert bei der LG BSN die Vielseitigkeit schlechthin. Leichtathletik heißt bei ihr, wie es gemeint ist – laufen, werfen, springen. Die vielseitigste Athletin der LG BSN hatte erst einige Tage vor ihren vier Wettkämpfen in Zittau am heimischen Sauerborn einen kräftezehrenden Mannschaftskampf absolviert (die W 30/35 hat sich dabei übrigens für den Endkampf der Senioren Team DM qualifiziert). Nun war sie in Zittau über die 100m Hürden unterwegs, sprang mit dem Stab in die Höhe, warf den Speer und schleuderte den Diskus – und jedes Mal holte sie die Bronzemedaille. Und nicht einfach so – über 100m Hürden und im Speerwurf stellte sie mit 17,05 bzw. 37,70 neue PB auf, im Diskuswurf war es mit 36,30 immerhin eine SB und im Stabhochsprung landete sie nach übersprungenen 2, 60 auf der Matte, 10cm unter ihrem Kreisrekord.
Vielseitig ist auch unserer ältester Teilnehmer, Karl-Heinz Marchlowitz (M 80). Er gewann mit 7,29 den Dreisprung und steuerte damit den 8. Titel zur eindrucksvollen LG-Bilanz bei. Daneben belegte er mit 1,04 den 6. Platz im Hochsprung und mit 20,45 den 10. Platz im Speerwurf.

Und so traten die drei Starterinnen und die beiden Männer der LG hoch dekoriert mit 8 Goldmedaillen, 1 Silbermedaille und vier bronzenen Medaillen und wohl auch vielen, vielen interessanten Begegnungen und Erlebnissen die Heimreise an.

FM