LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Bronzemedaille für 4x200m Staffel bei Süddeutschen


Diese Bronzemedaille glänzte noch ein wenig mehr als das gleichfarbige „Hessen-Metall“ vor 2 Wochen, denn mit dem 3. Platz der 4x200m-Staffel der Männer bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften am vergangenen Wochenende (4./5.2-17) in Frankfurt Kalbach konnte nicht unbedingt gerechnet werden. 5 Staffeln haten eine bessere Meldezeit, andere Staffeln wie die starken Saarbrückener waren ohne Referenzzeit gemeldet-

Aber das Quartett Hendrik Becker, Milan Zengeler, Steffen Trenk und Kai Strauch steigerte gegenüber den Hessenmeisterschaften um rund eine Sekunde auf 1:31,65 und konnte so das Missgeschick vom letzten Jahr wettmachen, als die Staffel als amtierender Hessenmeister bei den SDM in Sindelfingen durch Verletzungspech „nur“ auf Platz 7 landete. Die Zeit ist die drittschnellste jemals von einer LG-Staffel gelaufene Zeit. Nur die Hessenmeister des Vorjahrs (Abrhaley, Trenk, Lierke, Strauch) liefen 2x schneller – die Vereinsbestzeit liegt bei 1:30,34.

Wieder mit den beiden A-Jugendlichen Hendrik (lief als Startmann ein sehr gutes Rennen) und Milan versuchte das Team von Anfang an, im stärksten Zeitlauf an den beiden Staffeln aus Karlsruhe (dem späteren Sieger) und Friedberg dranzubleiben. Durch einen nicht optimalen Wechsel geriet eine gute Zeit kurzfristig in Gefahr, denn es galt, die Zeiten der vorher schon gelaufenen Mannschaften zu unterbieten, um noch auf das Podium zu klettern. Und es gelang – fast hätte ein wie entfesselt laufender Schlussläufer Kai Strauch noch den vor ihm liegenden Friedberger auf der Zielgeraden erreicht. Aber über Platz 3 waren die Vier sehr glücklich, wie auch die Bilder von der Siegerehrung zeigen, die wir hier wg. technischer Schwierigkeiten leider nicht veröffentlichen können.

Für Hürdler Vincent Pruy reichte es in seinem ersten U 18-Jahr auf dieser Ebene noch nicht zu einem Weiterkommen. Aber seine Vorlaufzeit von 8,79 über 60m Hürden bedeuten immerhin eine neue Vereinsbestzeit (die alte hielt Milan Zengeler seit 2016 mit 8,89) - und das nachseinem Schlittschuhunfall Anfang des Jahres. Für Milan Zengeler hingen als Jugendlichem die Trauben über 60m bei den Männern noch etwas zu hoch. Aber sein Aus im Vorlauf (7,42) wurde durch den Staffelerfolg mehr als kompensiert.

FM