LG Bad Soden / Sulzbach / Neuenhain

Uni-Bronze für Steffen Trenk und Kai Strauch mit Staffel der Rhein-Main-Hochschule

Immer mal wieder sind StudentInnen unter den LG BSN-AthletInnen in anderen Trikotfarben unterwegs. Es gibt Sommers wie Winters die Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM), die vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (ADH) ausgerichtet werden.

Die DHM ist das Aushängeschild des Hochschulsports auf nationaler Ebene. Damit es für alle Studierenden die passende Sportart gibt, veranstaltet der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (ADH) jährlich rund 40 Deutsche Hochschulmeisterschaften in 32 Sportarten. Das Besondere an den DHM ist, dass Hobby- und Breitensportler gemeinsam mit Kaderathleten starten und nach den Wettkämpfen oft zusammen feiern. Hochschulmeisterschaften bedeuteten schon immer mehr als reinen Leistungsvergleich auf hohem Niveau, denn sie vereinen Aspekte des Leistungssports mit den studentischen Interessen an Begegnung, Kommunikation und Austausch.

So trafen sich denn auch am vergangenen Mittwoch (1.2.17) wieder knapp 350 Teilnehmer in Kalbach, wo der ADH in Zusammenarbeit mit der LG Eintracht Frankfurt traditionell die DHM-Leichtathletik-Hallenwettkämpfe durchführt. Trotz der zentralen Lage von Frankfurt sind die Anreisewege mitten in einer Woche natürlich für viele nicht gerade ein Anreiz. Da sind die Studierenden aus dem Rhein-Main-Gebiet schon privilegiert.

Zu diesen zählen auch die beiden (Lang)Sprinter der LG BSN, Kai Strauch und Steffen Trenk, die auf Einzelstarts verzichteten und sich ganz dem Staffelerlebnis widmeten. Diese Staffel ist bei den DHM immer etwas Besonderes, denn es handelt sich um die sonst eher selten gelaufene Olympische Staffel. Hier laufen 4 Läufer unterschiedliche Strecken 800m, 20m, 200m und 400m. Man muss sich daher die taktische Reihenfolge, auch wegen der Wechsel, gut überlegen. Kai und Steffen liefen mit 2 Kommilitonen für die Hochschule Rhein-Main Wiesbaden. Die anderen beiden sind hier auch keine ganz Unbekannten - Fabian Christ und Eric Wallrabenstein sind sonst im Trikot von Eintracht Frankfurt bzw. dem TV Okriftel unterwegs. Man kennt sich von den Wettkämpfen her, aber es ist dann doch mal etwas Besonderes, bei solchen Veranstaltungen gemeinsam in einer Staffel an den Start zu gehen.

Kai lief zur Abwechslung mal wieder die 800m als Startmann und Steffen, ebenfalls zur Abwechslung, die 400m am Schluss. Dazwischen sprinteten dann die anderen beiden jeweils einmal die Runde zu 200m.
Am Ende standen das Quartett dann auf dem Bronzeplatz des Podiums - mit 3:37,07 knapp hinter der Uni Karlsruhe und etwas deutlicher hinter dem Sieger, der Uni Gießen. Alle 4 waren mit ihrem Lauf und dem Resultat sehr zufrieden.


Die Olympische Staffel (sie stand einmal – 1908 - bei Olympia auf dem Wettkampfprogramm) wird eher selten gelaufen. Daher ist es nicht einfach, die Zeiten einzuordnen. In den Bestenlisten der LG BSN steht bisher ein Resultat zu Buche – 2002 lief eine Männerstaffel mit Freddy Trutter, Stefan Winterhoff, Thomas Turek und Ralf Kellner bei einem Wettkampf in Taunusstein 3:55,93min. Und auch bei den Frauen ist ein Ergebnis in unseren BL notiert. Im Rahmen des Traumeel Cups (Schülerkreisvergleich) lief eine LG BSN Staffel mit Ellise Meyer, Denise Wagemans, Sarah Urban und Lara Hartmann 2011 in Neu-Isenburg eine Zeit von 4:21,43.

Staffelerfolge bei den Uni-Hallenmeisterschaften haben eine kleine Tradition in der LG. So konnte Silke Dittombée während ihrer Studienzeit vor einigen Jahren mit der Olympischen Staffel (200m/400m/200m) der Uni Darmstadt stolze 5 deutsche Meistertitel nach Hause laufen. Auch Eileen Müller war vor ein paar Jahren mit der Uni Mainz auf dieser Strecke unterwegs und schrammte 2014 als 4. nur knapp an einer Medaille vorbei.

FM